Psychisch Kranke nicht stigmatisieren!

16. April 2018

Das bayerische Psychisch-Kranken-Hilfe-Gesetz (PsychKHG) ist in seiner von der Staatsregierung geplanten Form ein Desaster. Es lässt psychisch kranke Menschen als potentielle Gefährder erscheinen und trägt damit zu ihrer Stigmatisierung bei. Was sich ändern muss ist u. a.:

  • die sog. Unterbringungsdatei muss entfallen oder wenigstens stark eingeschränkt werden;

  • keine doppelte Aktenführung und Teilung der Krankenakte;

  • Heilung muss als Ziel der Unterbringung ebenso wichtig sein wie Gefahrenabwehr;

  • keine generelle Benachrichtigungspflicht der Klinik an die Polizei;

  • Einrichtung unabhängiger Beschwerdestellen.

Diese und andere Forderungen sind von Seiten der bayerischen Bezirke übrigens über die SPD hinaus Konsens. Die Staatsregierung steht also in ihrer Radikalität allein.

Teilen